An der Schwelle

Jede Reise beginnt mit dem ersten Schritt.

Ein kleiner Schritt für den Menschen, ein grosser für die Menschheit. (Neil A. Armstrong)

Nun gut, das leuchtet ein. Doch was davor war, war der bewusste Entschluss über die Schwelle zu schreiten und das Gewohnte, das Sichere, immer Dagewesene, das Bewährte hinter sich zu lassen. Weiterlesen

Am Zaun des Schrebergartens

Menschen haben einen Hang zur Gestaltung. Manch einer gestaltet seine Wohnung, andere die Freizeit. Die grösste Faszination der Gestaltung bilden die Schrebergärten. In dieser Beschäftigung geben sich Menschen nicht nur ihrem Instinkt hin, sondern es erfordert Intellekt und Intuition zugleich. Es ist die Hingabe an die Freiheit, etwas so zu gestalten, wie man es gern haben möchte – ohne Konventionen, ohne Fremdbestimmung.
Der Schrebergarten als Sinnbild für den Selbstentwurf. Was nun der Schrebergarten mit einem Selbstentwurf zur höchsten persönlichen Entwicklung zu tun hat?
Folgende Parallelen sollen als Denkanstoss zum eigenen Selbstentwurf dienen:
Mit der Gestaltung eines Schrebergartens gibt sich der Mensch der Gestaltung eines ihm zugehörenden oder zugeteilten Stück Erde hin. Was gibt es Bedeutungsvolleres als die Pflege der Erde, auf der man sein darf?
So wie der Mensch mit der Erde umgeht, so geht er mit seinem Boden, sprich seinen Werten um.
Der eine pflanzt Gemüse an, der andere Blumen. Beides darf sein. Sei es der Aspekt, sich selbst zu versorgen oder sich und anderen eine Freude zu bereiten. Wichtig an der Arbeit des Pflanzens und Pflegens ist die Kontemplation. Der Mensch verbringt eine Zeit in seinem Leben damit, sich Gedanken zu machen, was er pflanzen soll, wann das zu geschehen hat, wie er es pflegen wird. Die Pflege des Saatguts ist immer wieder eine Herausforderung, denn niemand weiss, ob die äusseren Einflüsse und Bedingungen förderlich oder hinderlich sein werden. Die Freude und die innere Dankbarkeit mit sich selbst ist gross, wenn die Ernte steht. 
Gelingt die Saat in diesem Jahr, wagt der Mensch etwas mehr. Er wächst persönlich an der Herausforderung und trägt die Ernte seines Gelingens mit Stolz und innerer Erfüllung.
In dieser Arbeit geht der Mensch mit sich selber um. Er folgt seiner inneren Bestimmung, seinen inneren Einstellungen und Werten. Erzählt der Besitzer des Schrebergartens davon, wie er seinen Garten bestellt, dann erzählt er aus seinem Leben. Er begegnet Unwägbarkeiten und meistert diese. Er macht Pläne und setzt diese um. Er gestaltet und pflegt seine Ideen, damit sie wachsen und gedeihen. Er entscheidet und wählt aus. Er lebt mit, für, in und dank seiner Freiheit, seinen Willen ohne Fremdbestimmung umsetzen zu können. 
Die Gestaltung des Gartens ist die Gestaltung des eigenen Lebens.
Dann ist da noch der Bereich um den eigentlichen Garten herum. Der Bereich, der dem Menschen gewidmet ist. Darauf steht eine Kammer in Form eines Hauses, meist eine Bank oder mehrere Stühle. In der Kammer stehen Werkzeuge und Ressourcen, die die gärtnerischen Fähigkeiten des Menschen unterstützen. Damit macht der Mensch seine Ziele wahr. Bänke und Stühle dienen der Kontemplation oder der Geselligkeit; je nachdem wie dem Menschen der Sinn steht. Auch diesem Bereich widmet der Mensch viel Aufmerksamkeit. Es ist der Garten um den Garten. Es ist das Umfeld, aus dem der Mensch sich und seine Ergebnisse betrachten, dankbar sein, sich selber zurücknehmen und neue Pläne schmieden kann. 
Wer sein Umfeld erkennt, kann Abstand nehmen und sich selber betrachten.
Die Grenzen des Schrebergartens sind meist durch Zäune oder natürliche Abschlüsse erkennbar. Die Zugehörigkeit bzw. die Hoheit des Gartens wird durch eine gehisste Fahne bezeichnet. Hier ist der Mensch König. Auf diesem begrenzten Raum gelten seine Regeln der Gestaltung und des Seins. Wer eintreten will, muss um Einlass bitten oder er wird eingeladen. Diese Souveränität und Integrität ist anzuerkennen. 
Im Selbstentwurf gelten Grenzen, die den anderen erkennbar gemacht und von ihnen anerkannt werden. Diese Grenzen gelten auch für den Menschen im Selbstentwurf und dienen ihm, seine Ressourcen in seinem Rahmen der Möglichkeiten einzusetzen. 
Wer seine Ressourcen seinen Möglichkeiten entsprechend einsetzt, erreicht im Selbstentwurf mehr sichtbare und wahrnehmbare Ergebnisse.
Von oben betrachtet erkennt der Beobachter, dass ein friedliches Zusammensein zwischen vielen Nationalitäten bestehen kann. Noch mehr: Freundschaften und Bindungen entstehen und wachsen, Nachbarn helfen einander aus, beschützen einander ungeachtet dessen, was in den Nachrichten erzählt wird.
So wie der Mensch seine Nachbarn respektiert, so wird er selber respektiert. Nur Werte, die der Mensch vorlebt, können erwidert werden.
Schrebergärten erinnern mich ein Stück weit an das Land Utopia, in dem die Regeln für Menschen gemacht werden, die sich selber gestalten wollen. Ich stehe in meiner Tätigkeit als Coach und Supervisorin bei jedem Gespräch am Zaun eines solchen Gartens, bitte um Einlass, um die Beschaffenheit des Bodens zu erspüren, die Ideen und Visionen zu erkennen und die Ressourcen zu entdecken. Am Ende der Begleitung bewundere ich die Ergebnisse wieder vom Zaun aus.
Was gibt es also bedeutungsvolleres, weitreichenderes, herausfordernderes, selbstreflexiveres und vielschichtigeres als den Garten des persönlichen Selbstentwurfes?

Menschen haben einen Hang zur Gestaltung. Manch einer gestaltet seine Wohnung, andere die Freizeit. Die grösste Faszination der Gestaltung bilden die Schrebergärten. In dieser Beschäftigung geben sich Menschen nicht nur ihrem Instinkt hin, sondern es erfordert Intellekt und Intuition zugleich. Es ist die Hingabe an die Freiheit, etwas so zu gestalten, wie man es gern haben möchte – ohne Konventionen, ohne Fremdbestimmung.

Der Schrebergarten als Sinnbild für den Selbstentwurf. Was nun der Schrebergarten mit einem Selbstentwurf zur höchsten persönlichen Entwicklung zu tun hat?

Weiterlesen

Tränen unserer Macht

Unvermittelt auftretende Tränen – ohne Grund weinen. Das passiert den wenigsten unter uns. Doch was sind unvermittelte Tränen? Muss den Traurigkeit einen Grund haben? Oder fragen wir uns auch bei unseren glücklichen Stimmungen, wieso wir glücklich sind?

Wir gehen davon aus, dass glücklich sein eine Grundstimmung ist, ein Normal-Zustand, ein Standard. Doch wie so vieles in der Natur ist das ein Spektrum, das von extrem glücklich bis extrem traurig reicht. Am einen Ende lächeln wir unvermittelt und können nicht damit aufhören. Nichts kann unsere Gedanken trüben. Am anderen Ende steckt der Klos im Hals, verhindert das Reden und Denken und Tränen brechen aus uns heraus. Unvermittelt, unkontrolliert, ungewollt. Doch für wen sind sie unvermittelt, unkontrolliert und ungewollt? Und für wen sind sie das, was sie in diesem Moment gerade benötigen? Weiterlesen

Absichtliche Müdigkeit

Müdigkeit äussert sich bei Menschen auf verschiedene Arten. Die einen fühlen sich zwar müde, aber nicht gezwungen zu schlafen oder sich gar auszuruhen. Sie arbeiten einfach weiter, als wäre nichts. Andere wiederum fühlen sich müde, werden langsamer und träger, gedanklich wie ausführend, wenden sich innerlich ab und beschäftigen sich mehr mit sich selbst als mit der Aussenwelt. Wieder andere schotten sich bei Müdigkeit ab, wollen nicht reden, nicht handeln, nicht denken. Sie schlafen dann, ruhen sich aus, gehen sinnigen wie weniger sinnigen Beschäftigungen nach. Sie lassen auch mal die Seele baumeln. Jedem so, wie ihm der Sinn steht. 

Weiterlesen

Schluchten schliessen

Das Alte lieben und das Neue leben.

Diese Worte begleiten mich seit ich die Biografie von Sir Peter (Alexander Baron von) Ustinov (Denker, Philosoph, Schauspieler, Autor und noch so vieles mehr. Doch für den Zeitraum vom 16. April 1921 bis zum 28. März 2004 war er vor allen Dingen Weltbürger.) gelesen habe. Was wollte er uns damit näher bringen? Weiterlesen

Zwischenleben in Zwischenwelten

Wer kennt das nicht: Ich gehe müde zu Bett. Weiss, dass ich vieles geleistet habe und sehne mich nach dem Schlaf, weil ich weiss, dass ich morgen wieder viel leisten werde. Das weiss ich wiederum, weil meine Agenda bereits vollgespickt ist mit mir bevorstehenden Leistungen. Meine Agenda diktiert mir den zu meisternden Tagesablauf. Anhand der Leistung verdiene ich Wertschätzung, bin erfolgreich und zähle zu einer bestimmten Welt: die Welt der Erfolgreichen, die Welt der Leistenden, die Welt der Strebenden. Diese Aufzählung liesse sich endlos weiterführen. 

Doch es bleibt nur eine Welt zwischen anderen; in ständiger Veränderung. Weiterlesen

Vom Entscheid zum Entschluss

Auf den ersten Blick sind diese Worte Synonyme. Wir kennen diese Worte, wir setzen Sie sachgemäss synonym ein. Auch Altmeister Kluge nennt zuerst deren ureigene Bedeutung und danach führt er diese zwei Worte wieder zusammen (vgl. 2002, 24., durchgesehene und erweiterte Auflage). Unsere Sprache verändert sich, wir verändern uns. Und doch: nenne ich in meiner Praxis Fragen mit dem Wort entscheiden und dessen Abstrakta, so scheint der Klient immer eine Antwort zu haben. Weiterlesen

Bilder, die leiten

Ich spreche hier nicht von Symbolen.

Ich spreche hier nicht von Visionen. 

Ich spreche hier nicht von Träumen. 

Ich spreche hier von Bildern, die ansprechen, ohne dass wir auf Anhieb wissen, welche Sprache sie sprechen. Das Bild in seiner Anmut, das tief in uns etwas zu bewegen vermag, dessen wahren Namen wir jedoch vergessen hatten. Das Bild, das etwas weckt, das wir schon vor langer Zeit in tiefen Schlummer entsandt haben. 

Weiterlesen

Den Entwicklungsweg ausleuchten

Stärken und Schwächen sind ein zentrales Thema im Berufsalltag. In unserer Leistungsgesellschaft bleibt es ein Muss, sich flexibel an möglichst viele Umstände anzupassen. Viele Fähigkeiten eignet sich der Mensch an, um im Wettbewerb mit anderen zu bestehen. Die ganze Welt steht dem lernenden Menschen offen. Je mehr er lernt, umso mehr Türen öffnen sich, umso grösser wird seine Welt.

Was spricht also dagegen, endlos viel zu lernen, um endlos viele Qualifikationen zu erlangen? Weiterlesen

Hallo Welt!

In jedem Moment hat das menschliche Wesen die Macht, eine Möglichkeit für sein Da-Sein zu schaffen. Antoine de Saint-Exupéry verleiht dieser Idee ein Gesicht in seiner Geschichte „Der kleine Prinz“. Der gestrandete Pilot trifft auf den kleinen Prinzen. Mehr als alles andere wünscht sich der kleine Prinz, dass der Pilot ihm ein Schaf zeichnet. Der Einwand des Piloten, er könne gar kein Schaf zeichnen, lässt der kleine Prinz nicht gelten. Schliesslich zeichnet der Pilot eine Schachtel, in der sich ein Schaf befindet und zaubert so ein Lächeln der Zufriedenheit auf das Gesicht des kleinen Prinzen. Weiterlesen