Hinter dem Zweifel

Die Hälfte unseres Lebens verbringen wir im Zweifel. Zweifel in Entscheidungen, in Beziehungen, in Handlungen, in Werten, in Gefühlen.

In der anderen Hälfte leben wir, fühlen wir, handeln wir, entscheiden wir.

Die Bewertung einer Handlung erfolgt jeweils danach; wenn wir das Ergebnis kennen. Extrahieren wir davon unsere persönliche Wertung, den Aspekt, ob es für uns richtig / gut oder falsch / schlecht ist, bleibt es ein Ereignis, unabhängig ob Aktion oder Reaktion, in einer regen Kette von Ereignissen in einem lebenden System eingebettet in Bedingungen ohne Wirkungen. Persönliche Wertung kann keinen Sinn erzeugen.

Wie oft ertappst du dich dabei, dass ein vorher bewertetes Ereignis, das in dir vielleicht Zweifel wach rief, sich im Nachhinein als Glücksgriff erwies bis hin zum bedeutungsschwangeren Schicksalsmoment? Legt den Gedanken nahe, dass es so gut wie keinen Zufall geben kann. Was du als Zufall bezeichnest, ist die Hervorhebung eines Momentes , der dir auffällt, weil du ihn wertest, ihn belegst: mit gefärbten Gefühlen. Gefärbt von deinen Erfahrungen, Interpretationen und Glaubensmustern.

Werten gibt dir die Möglichkeit, näher hinzuschauen. Schau hin, nimm andere Sichtweisen an. Tritt dann wieder einen Schritt zurück und betrachte dich, wie du den Moment festhältst und zu einer Erinnerung machst.

Zweifel dienen dir, lass dich jedoch nicht beherrschen.

Reflexionsfragen:

Was bleibt also von deinen Zweifeln?
Welche Färbung hat deine Wertung?
Welche Ereignisse hast du in letzter Zeit hervor gehoben?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.